Von früher bis heute - Wissenswertes über Figuren und ihre Geschichte

"Ein englisches Geschenk" - "Neues Schachspiel für das Bauernkriegsmuseum in Mühlhausen" von Doug Miller Figures. Unser englischer Sammlerkollege und Professor der University of Northumbria in Newcastle Mr. Doug Miller hat im Jahr 1983 erstmals ein Schachspiel zum Thema Deutscher Bauernkrieg entworfen und dazu passende Figuren modelliert. Über die Jahre verbesserte er die einzelnen Figuren und ersetzte andere gänzlich. Nun hat das Bauernkriegsmuseum in Mühlhausen Doug Miller beauftragt, ein Schachspiel zum Thema zu entwerfen und zur Verfügung zu stellen. Mit neuen Umbauten seiner 40 mm Landsknechts- und Bauernserie wurde eine neue Zusammenstellung der Figuren und damit ein Unikat geschaffen. Thomas Müller, Direktor des Mühlhausener Museums, lässt das Schachbrett nach einer Vorlage gerade von einem örtlichen Handwerker fertigstellen. Doug Miller überreicht anlässlich des Bauernkriegsspektakels am 28. - 29. Mai 2011 die Figuren dem Museum an der Kornmarktstraße. Das Werk wird da seinen Ehrenplatz neben einem ebenfalls von Doug überreichten und gestiftetem Bauerntross von 1525 finden.

Zur Person: Doug Miller hat durch ein Praktikum bei der Firma Hausser vor fast 40 Jahren bei Josef Tonn die 40 mm Landsknechte von Elastolin kennen und lieben gelernt. Er ist neben seiner Tätigkeit bei der University of Northumbria erfolgreicher Autor verschiedener Publikationen zum Thema Landsknechte (engl. Titel "Men-at-arms") , "The Swiss at war" und "Armies of the german peasants war 1524-26" - Das Buch "Men-at-arms" ist zurzeit die zum Thema "Landsknechte" einzige  aktuelle Publikation auf dem deutschen Buchmarkt(!) Das Buch ist hervorragend, spannend und lehrreich und wird hier unter den Literaturempfehlungen noch vorgestellt werden. "Landsknechte" ist im Siegler Verlag erschienen. Doug Miller modelliert und vertreibt zum Thema Deutscher Bauernkrieg Figuren im 40 mm Maßstab. Diese Figuren werden hier an anderer Stelle demnächst erscheinen. Wer einen Vorgeschmack haben möchte, kann sich verschiedene Figuren unter www.dougmillerfigures.com anschauen und sogar sehr günstig käuflich erwerben.

Die 4 cm Figuren der Firma Merten Berlin: Neben Hausser Elastolin widmete sich lange Zeit auch die Berliner Firma Merten den beliebten 4 cm Figuren. So ist das Sortiment an unterschiedlichen Figuren und Darstellungen weitaus größer als beim damaligen Mitbewerber Hausser. Gerade die Landsknechtsserie bietet eine Vielzahl unterschiedlicher "Typen" und im Gegensatz zu Elastolin "deutsche Landsknechte" und keine Schweizer "Reisläufer" wie die Firma Hausser. Allein die Präzession der Modellierung lässt manchmal etwas zu wünschen übrig. Die Vielfalt der Darstellungen ist aber der Fa. Hausser weit überlegen, so zählte ich im Merten-Katalog von 1972/73 allein 94 verschiedene Darstellungen von Landsknechten. Wenn man die 171 verschiedenen Ritterdarstellungen (die bedingt auch in die Zeit passen) dazu zählt, kommt man alleine im 4 cm Bereich/Mittelalter auf 265 verschiedene Figurendarstellungen! Dazu kommen noch Themen wie Wild-West, Amerikanischer Bürgerkrieg, Mexikaner, Araber, 2. Weltkrieg, Tier- und Zivilfiguren. Durch die Möglichkeit Köpfe und Waffen zu tauschen, ergeben sich fast unbegrenzte Möglichkeiten der Figurenneuschöpfungen (so standen bspw. bei den Ritterschwertern fünf verschiedene Klingen zur Verfügung - dazu Streithämmer und Äxte, Morgenstern und Keulen, Spieße, Lanze, Hellebarden, Armbrust und Hakenbüchse). Der Gründer Walter Merten, Jahrgang 1907, stellte Anfang der 50er Jahre die ersten Kunststoff-Figuren her. Neben den 4 cm Figuren produzierte Merten die 6 cm Serie, die leider nicht zu den Elastolin-Figuren der 7 cm Serie passt. Merten produzierte bis ins Jahr 1996, dann wurde sie von der Fa. Preiser als alleinigem Gesellschafter übernommen. Die 4 cm- und 6 cm Serien wurden von Preiser nach meinen Informationen nie weiter vertrieben, sondern nur die Zivilfiguren von Merten für den Bereich Modelleisenbahn. Auch wurden die zu tausenden vorhandenen Rohlinge von Preiser nicht übernommen, sondern von einem Hamburger Modellbahngeschäft aufgekauft. Da waren sie nun jahrelang für einen Preis von 1,25 - 2 € erhältlich, so dass nun viele "Sammlerbemalte" immer wieder in Auktionen auftauchen. Die Qualität der Werksbemalung lässt bei Merten-Figuren leider öfters zu wünschen übrig und hat die hohe bis gute Qualität der verschiedenen Hausser Phasen nie erreicht. Das große Angebot und die Vielfalt der Darstellungen überzeugen, da es im Merten Bereich nicht viele Sammler gibt, sind die Figuren auch recht günstig zu bekommen.