Die Indianerkriege von 1869 bis 1886 - Mini-Forma 7 cm Serie

In den Sommermonaten des Jahres 1876 zog ein mehr als 3000 Mann starkes Heer unter General George Crook in die Berge des heutigen Montana um die Indianerstämme der Sioux, Arapajo- und der Cheyenne zu finden und zu schlagen. Die Indianer weigerten sich in ein Reservat umzuziehen. Man hatte in den schwarzen Bergen Gold gefunden und die Stämme sollten nun weichen. Einer von Crooks Offizieren war der Kommandeur der 7. US Kavallerie Brigade George Armstrong Custer, von den Indianer "langes Haar" genannt! Als sich die US Kavallerie dem Gebiet der Indianer näherte schickte General Crook Custer voraus um das Versteck Sitting Bulls und seiner Krieger auszukundschaften, auf keinen Fall aber anzugreifen. Custer spürte die Indianer am Little Big Horn Fluß auf und sah seine große Chance Geschichte zu schreiben. Er schickte einen Meldereiter an General Crook, dann ließ er angreifen. Bevor die 7te Kavalleriebrigade den Fluß überqueren konnte, griffen die Indianer bereits von allen Seiten an. Ohne Gnade machten Sie die Kavalleristen nieder, in nicht einmal einer halben Stunde war Custer und seine 250 Mann tot. Es sollte der letzte große Sieg der Indianer über die weißen Eindringlinge sein.